Follow:
Uncategorized

Weihnachtsspecial: Weihnachtstraditionen

Da ich es letzten Sonntag leider nicht geschafft habe meinen Beitrag zum Weihnachtsspecial fertigzustellen, werde ich den heutigen Tag nutzen um dies nachzuholen. 🙂 Die anderen drei Mädels haben bereits Sonntag etwas über ihre Weihnachtstraditionen erzählt!
Bei uns beginnt der „typische Weihnachtsablauf“ bereits am Abend vor Heiligabend, wo wir meiner Mama helfen den Baum zu schmücken. Als wir noch klein waren und in der alten Wohnung wohnten, in der ein abschließbares Wohnzimmer vorhanden war, haben meine Eltern dies noch alleine und heimlich getan, sodass wir den Weihnachtsbaum erst zu Gesicht bekamen, wenn Heiligabend nach der Kirche das Wohnzimmer aufgeschlossen wurde. Aufgrund der räumlichen Verhältnisse ist dies nicht mehr möglich, aber das gemeinsame Schmücken ist auch jedes Mal sehr schön.
Heiligabend selbst wird morgens zuerst gemeinsam gefrühstückt. Anschließend helfen wir entweder meiner Mutter beim Putzen des Hauses (insofern das noch nötig ist) oder meinem Vater, der die letzten Besorgungen erledigt. Gegen Mittag beginnen wir Mädels schonmal damit uns fertig zu machen, während mein Papa das für uns typische Mittagessen zubereitet: Schlesische Weißwurst mit Kartoffelsalat und Bier ;D.
Nach dem Mittagessen beginnt mir regelmäßig langsam aber sicher die Zeit davonzulaufen. Da meine kleinere Schwester und ich Heiligabend in der Regel die Aufgabe haben bereits eine Stunde vor Gottesdienstbeginn vor der Kirche zu stehen um meiner Familie Sitzplätze zu sichern (die Kirche ist für die Vielzahl von Menschen eindeutig zu klein!), ist nun der Zeitpunkt gekommen an dem wir hektisch durch das Haus laufen, uns anziehen und schminken.
Gegen 15 Uhr verlassen wir das Haus und machen uns auf dem Weg zur Kirche. Der Gottesdienst fängt um 16 Uhr an. Besonders schön finde ich, dass dort jedes Jahr das Krippenspiel, organisiert von unsere Pastorsfrau, aufgeführt wird. Früher haben wir dort immer dran teilgenommen, nun tut dies nur noch unsere kleinste Schwester. Der Gottesdienst selbst dauert in etwa eine Stunde und wird jedes Jahr mit dem Lied „Stille Nacht, heilige Nacht“ beendet. Auch wenn der Tag zuvor stressig war kommt spätestens bei diesem Lied in mir Weihnachtsstimmung auf.
Nach dem Gottesdienst gehen wir zu Fuß nach Hause und warten dort auf meine große Schwester samt Familie. Währenddessen gibt es meistens wahlweise heißen Kinderpunsch oder Glühwein für uns. Sobald Anna, Steve und Annelie eingetroffen sind, werden wir ins obere Stockwerk ins Kinderzimmer gescheucht. Dort sitzen wir, während wir darauf warten, dass meine Eltern alle Vorbereitungen (sprich Geschenke unterm Baum verteilen, Kerzen anzünden und Weihnachtsmusik anmachen) abgeschlossen haben. Mit einem Glöckchen wird uns anschließend signalisiert, dass wir ins Wohnzimmer kommen können. 🙂
Da es meinen Eltern immer zu unübersichtlich war, wenn sich sämtliche Kinder auf die Geschenke gestürzt haben, wurde es vor einigen Jahren eingeführt, dass jeder der Reihe nach immer ein Geschenk öffnen darf. Nachdem alle Geschenke ausgepackt wurden und wir uns alle beieinander bedankt haben, fangen wir in der Regel schonmal an das Abendessen vorzubereiten: Raclette. Nach dem Essen spielen wir meist noch etwas und lassen den Abend ruhig ausklingen.
Am 1. Weihnachtstag wird in der Familie väterlicherseits gebruncht. Nachmittags fahren wir zu den Großeltern mütterlicherseits, wo es nochmals Raclette gibt. 😀 Damit ist dann mein Raclette Bedürfnis für den Rest des Jahres gestillt. Seitdem wir das mit dem Brunchen eingeführt haben, haben wir den 2. Weihnachtstag „frei“ und können diesen Tag ganz gemütlich zuhause verbringen.
  
Share on
Previous Post Next Post

Schon gesehen?

1 Comment

  • Reply seelenpuzzle

    Das ist mal interessant, wir haben zumindest bis vor ein paar Jahren exakt so gefeiert 🙂 (Bis auf das Mittagessen, aber Raclette gibts bei uns auch ;P und am 1. Weihnachtstag nochmal mit Resten)
    Und bis auf den Unterschied dass die Geschenke meist schon vor der Kirche unterm Weihnachtsbaum lagen, mein Papa ist immer erst später zur Kirche gegangen. (er war dann noch "duschen" :D)
    Seit letztem oder vorletztem Jahr packen wir auch nacheinander die Geschenke aus, der erste fängt an und sucht ein Geschenk aus, dass nicht ihm gehört und gibt es der Person. Diese macht dann weiter. 🙂
    Hachja, ich liebe Weihnachten!

    mittlerweile gehen wir aber nicht mehr zur Kirche, da wir alle nicht sehr gläubig sind, aber die richtige Weihnachtsstimmung kam eigentlich immer da auf… ich bin etwas zwiegespalten was das angeht.

    (huch, ein sehr langer Kommentar :P)

    17. Dezember 2010 at 11:33
  • Leave a Reply